"Zum Bader" Wechselfäßla

 

 

Wir Franken lieben Bier, da gibt es wohl kaum zwei Meinungen. Daher haben wir uns gedacht, warum nicht einfach die Vielfalt des Bieres würdigen und in wechselnder Auswahl vom Faß ins Glas bringen?! Und schon war die Idee des „Zum Bader Wechselfäßla“ geboren. Das Prinzip ist simpel: wir suchen die besten Biere für Sie und schenken sie aus unserem Wechselfäßla aus. Ob fränkisches Zwickel, nordost-englisches NEIPA, oder das eine oder andere Craft-Bier – wir erkunden die Welt des Bieres. Dabei gilt die Devise „ausgetrunken ist ausge-trunken“, unser Vorrat je Sorte ist sehr gering und wenn das Faß alle ist dann, Sie ahnen es, wird gewechselt!

Da wir nie wissen, wann genau das Faß leer und es Zeit zum wechseln ist möchten wir Ihnen auf dieser Seite nur einen Überblick geben, was wir bereits im Wechselfäßla hatten.

Welche Köstlichkeit wir aktuell am Zapfhahn haben das erfahren Sie vor Ort bei uns im Restaurant.

 

Es ist so weit, unser erstes exklusiv für uns gebrautes Bier geht an den Start!!!

Werner’s Thekengold ist ein wahrhaft einzigartiges Bier, das mit einem Alkoholgehalt von 4,9% und einer Stammwürze von 11°P aufwartet. Diese hervorragend ausgewogene Variante des Fränkischen Helles besticht durch ihre goldene Farbe und den einladenden, sanften Hopfencharakter – ein Tribut an unseren Biergartenhopfen! Die subtilen floralen und fruchtigen Noten in der Nase harmonieren perfekt mit einer angenehmen Hopfenbitterkeit im Abgang. Das Finish ist erfrischend und sorgt für einen langanhaltenden Genuss.

Wir möchten uns bei all unseren geschätzten Gästen bedanken, die an der Namensgebung für dieses Bier teilgenommen haben. Werner’s Thekengold war die klare Wahl und steht für unsere enge Beziehung zu Ihnen und unser Engagement für erstklassigen Genuss.

Begleiten Sie uns auf dieser Reise des Geschmacks und der Leidenschaft für handwerklich gebrautes Bier. Seit dem 18. November wird Werner’s Thekengold exklusiv im Wechselfäßla erhältlich sein, jedoch nur, solange der Vorrat reicht. Ein Hoch auf die goldenen Momente an unserer Theke!

Immer noch Juni, nochmal die Brauerei Hertl! Nach dem durchschlagenden Erfolg des Eichhorn Hell bringen wir Ihnen in der zweiten Juni-Hälfte Opa’s Liebling ins Wechselfäßla!

Die Geschichte dieses außergewöhnlichen Bieres beginnt mit der Passion eines gebürtigen Franken, der in seiner heimischen Küche für Familie und Freunde braute. Sein erstes Meisterwerk war ein authentisches Kellerbier, das alle Erwartungen übertraf. Insbesondere sein Großvater Franz war so begeistert, dass er unentwegt Nachschub verlangte und so den Grundstein für eine außergewöhnliche Brauerei legte.

Wir heben unser Glas auf Opa Franz und präsentieren Ihnen voller Freude Opa’s Liebling – ein fränkisches Kellerbier, das in prachtvollem Bernsteingold erstrahlt. Eine schneeweiße Schaumkrone ziert den leicht trüben Körper und verführt mit verführerischen Aromen von Karamell und frisch gebackener Brotkruste zum ersten Schluck. Das Geschmackserlebnis offenbart eine perfekte Balance aus weichem Malz, blumigem Hopfen, feiner Fruchtigkeit und einer angenehmen Bitternote.

Dieses exklusive Bier schenken wir Ihnen in unserem Wechselfäßla aus. Ein Erlebnis, das nicht nur Opa Franz geschätzt hätte, sondern sicherlich auch jeden Bierliebhaber begeistert. Wir freuen uns darauf, Ihnen dieses einzigartige Kellerbier zu servieren und mit Ihnen auf die sommerlichen Tage im Biergarten anzustoßen.

 

Ein traditioneller Klassiker der fränkischen Bierlandschaft ist das Helle und die Braumanufaktur Hertl in Thüngfeld zählt zweifellos zu den absoluten Experten, wenn es darum geht, Ihnen diesen Klassiker ins Glas zu bringen. Das Helle passt dank seines ausgewogenen Charakters wunderbar zur lokalen Küche und ergänzt Schäufele, Bratwürste und Brotzeit mit würzigem Malz und frischem Hopfen. Wir freuen uns daher, Ihnen im Mai diesen wunderbaren Klassiker im Wechselfäßla anzubieten.

Mittlerweile Stammgast bei uns im Wechselfäßla – Bierspezialitäten aus der Bierfabrik Hoehn, Herzogenaurach. Diesmal das 003 Märzen, ein vollmundiges Bier mit milden Hopfenaromen. Angenehm süffig, gute Stammwürze und mit bersteinfarbener Brillianz – was will man mehr?!

Wir freuen uns daher, Ihnen Ende April dieses handgemachte Bier ins Wechselfäßla zu bringen. Entstanden nur ein paar Kilometer weit weg von hier und wie immer ein Highlight, wenn Mathias Hoehn einen Sud ansetzt.

Ohne Mutti geht gar nichts! Das sagt die Braumanufaktur Hertl – und wir können das voll und ganz unterschreiben. Deshalb gibt es momentan Muttis Sonnenschein aus Thüngfeld im Wechselfäßla.

Ein typisches Helles, leicht goldtrüb in der Farbe, mit würziger Hefe und sonnigem Gemüt. Sein süffiger Charakter zeichnen Muttis Sonnenschein aus, und wo wir beim Thema “Auszeichnungen” sind: bei den World Beer Awards 2021 hat Muttis Sonnenschein ebenfalls abgeräumt und wurde ausgezeichnet. Wer also wissen will, wie Muttis Sonnenschein schmeckt, der sollte sich beeilen, lange wird das Fass sicherlich nicht reichen.

Im März wird es fruchtig-herb! Der Hoppy Maxx ist ein handgemachtes, naturtrübes Craft-Bier aus der Bierfabrik Hoehn, Herzogenaurach.

Ein wunderbares New England India Pale Ale (NEIPA), stark hopfenbetont und wahnsinnig fruchtig und lecker. Als klassischer Bierstil der Craft-Bier-Bewegung ist die IPA Interpretation von der US Ostküste mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Wir freuen uns, dass wir Ihnen nun auch bei uns im Restaurant ein frisch gezapftes IPA anbieten können. Schnell sein lohnt sich aber, lange wird dieses Schmankerl im Wechselfäßla vermutlich nicht bleiben.Ein wunderbares India Pale Ale (IPA), oberg

Seit 1997 sind Puschendorf und Zwönitz/Dorfchemnitz Partnergemeinden, also genau so lange, wie es das Restaurant “Zum Bader” nun schon gibt. Viele Puschendorferinnen und Puschendorfer haben die Partnergemeinde bereits besucht, ebenso war auch Puschendorf regelmäßig Ziel von Partnerbesuchen aus Zwönitz.

Selbstverständlich spielen bei diesen Besuchen auch immer die kulinarischen Besonderheiten der jeweils anderen Partnergemeinde eine Rolle und wir sind schon immer der Meinung, dass es in Zwönitz ganz hervorragende Biere gibt. Wer es momentan aber nicht nach Zwönitz schafft, der hat die Möglichkeit, das mit dem International Craft Beer Award in GOLD ausgezeichnete Zwönitzer Feieromd Bier bei uns im Restaurant zu verkosten! Ein wunderbares, bernsteinfarbenes untergäriges Lagerbier, traditionall hergestellt in der Genuss Manufaktur Zwönitz. Wir sagen: Zum Wohl!

Im Februar haben wir ein ganz besonderes Highlight im Wechselfäßla – das Ur-Edel von der Braumanufaktur Schönbuch aus Böblingen. Seit 1823 werden dort Bierspezialitäten mit viel Liebe, regionalen Zutaten und heute mit modernster Technik gebraut. Nicht umsonst werden die Bierspezialitäten der Braumanufaktur Schönbuch seit Jahrzehnten mit den höchsten nationalen und internationalen Auszeichnungen prämiert.

Höchste Zeit also, Ihnen mit dem Ur-Edel ein fantastisches, würzig-aromatisches Bier von unseren baden-württembergischen Nachbarn nach Franken zu bringen.

Neues Jahr, neues Bier! Und diesmal direkt eine Legende. Der Januar startet nämlich mit einem legendären Bier, dem Kulmbacher Eisbock. Seine Entwicklung ist der Legende nach einem glücklichen Zufall zu verdanken. Vor über 100 Jahren soll ein Brauereilehrling an einem strengen Wintertag vergessen haben, die mit Bockbier gefüllten Fäßer in den Keller zu tragen. Die zugeschneiten Fässer wurden erst mit der Schneeschmelze wiederentdeckt. Zur Überraschung aller stellte sich heraus, dass das Bockbier keinen Schaden nahm – im Gegenteil. In den Fäßern befand sich ein flüssiger Bockbier-Extrakt mit einem kräftigen Geschmack und hohem Alkoholgehalt. Logisch, dass man die “Methode” daraufhin perfektioniert hat, was zu einem unvergleichlichem, heute mehrfach prämierten Bier geführt hat. Und genau diesen legendären Eisbock bieten wir Ihnen im Januar bei uns im Wechselfäßla an. Schnell sein lohnt sich, unser Lehrling hat nämlich genau ein Faß vergessen in den Keller zu tragen und wenn es alle ist dann wird wieder gewechselt 😉

Im Dezember gibt es bei uns das “Schwarze Schaf” aus der Bierfabrik Hoehn in Herzogenaurach im Wechselfäßla.

Ein dunkles Vollbier, gebraut mit dunklem Spezial-Malz, röstig und fruchtig. Das “Schwarze Schaf” überzeugt durch eine feine Balance zwischen Süße und Bittere und ist der perfekte Begleiter zu unseren (vor)weihnachtlichen kulinarischen Köstlichkeiten.

Der Winter hält langsam aber sicher Einzug, es wird kalt und früh dunkel. Was passt da besser, als ein süffiges, frisch gezapftes Kellerbier aus dem Wechselfäßla?! Im November haben wir das “Schnapperla” im Ausschank, fränkische Brautradition aus Uehlfeld/Aisch von der Brauerei Prechtel.

Unfiltriert, hefetrüb mit goldgelber Färbung. Eine hefige, mineralische Note, würzig und dezent, runden den Geschmack ab. Auf gut fränkisch: a richdich guhds Bier!

Der August wartet mit einer Spezialität aus Rosenheim auf! Flötzinger Hell, das Kultbier seit Generationen.
Der Geschmack ist vollmundig mit milder Hopfennote und ausgeprägter Malz-aromatik. Hochwertiges bayerisches Malz, Hopfen aus der Hallertau, bester Aromahopfen aus Tettnang am Bodensee und die behutsame Gärung geben dem Flötzinger Hell seinen einzigartigen Geschmack.
Ein Bier mit milder Persönlichkeit.

Im Juli 2022 – zumindest so lange das Faß etwas hergibt – in unserem Wechselfäßla: Mönchshof Manufaktur Zwickl. Ein kalt vergorenes, unfiltriertes Zwickl, das ursprünglich dem Braumeister vorbehalten war.

Der Name kommt übrigens von einem keilförmigen Holzzapfen, der früher in das Spundloch eines Lagerfaßes geschlagen wurde. Das “zwickeln” war der Prüfvorgang des Braumeisters, in dem er den Reifegrad des Bieres prüft – und das Zwickl damit eigentlich nur dem Braumeister selbst vergönnt. Zum Glück sind diese Zeiten vorbei und dieses leckere Bier ist für jeden zu genießen.

Los ging es mit einem Rotfuchs aus der Bierfabrik Hoehn in Herzogenaurach.

Bierfabrik Hoehn steht für handwerkliches Brauen mit besten Zutaten. Es wird ausschliesslich mit frischem, unbehandeltem Herzogenauracher Wasser gebraut. Das Malz bezieht die Bierfabrik Hoehn aus dem nahen Bamberg von der weltberuehmten Maelzerei Weyermann, und der Hopfen kommt vom Hopfen Locher aus Tettnang am Bodensee, die eingesetzte Hefe ausschliesslich von Fermentis.

Jeder Liter Bier wird handwerklich persönlich hergestellt – vom Schroten, über das Maischen und Kochen des Sudes, hin zum Gären, Schlauchen, Lagern und Abfüllen.