"Zum Bader" Wechselfäßla

 

 

Wir Franken lieben Bier, da gibt es wohl kaum zwei Meinungen. Daher haben wir uns gedacht, warum nicht einfach die Vielfalt des Bieres würdigen und in wechselnder Auswahl vom Faß ins Glas bringen?! Und schon war die Idee des „Zum Bader Wechselfäßla“ geboren. Das Prinzip ist simpel: wir suchen die besten Biere für Sie und schenken sie aus unserem Wechselfäßla aus. Ob fränkisches Zwickel, nordost-englisches NEIPA, oder das eine oder andere Craft-Bier – wir erkunden die Welt des Bieres. Dabei gilt die Devise „ausgetrunken ist ausge-trunken“, unser Vorrat je Sorte ist sehr gering und wenn das Faß alle ist dann, Sie ahnen es, wird gewechselt!

Da wir nie wissen, wann genau das Faß leer und es Zeit zum wechseln ist möchten wir Ihnen auf dieser Seite nur einen Überblick geben, was wir bereits im Wechselfäßla hatten.

Welche Köstlichkeit wir aktuell am Zapfhahn haben das erfahren Sie vor Ort bei uns im Restaurant.

 

Der August wartet mit einer Spezialität aus Rosenheim auf! Flötzinger Hell, das Kultbier seit Generationen.
Der Geschmack ist vollmundig mit milder Hopfennote und ausgeprägter Malz-aromatik. Hochwertiges bayerisches Malz, Hopfen aus der Hallertau, bester Aromahopfen aus Tettnang am Bodensee und die behutsame Gärung geben dem Flötzinger Hell seinen einzigartigen Geschmack.
Ein Bier mit milder Persönlichkeit.

Im Juli 2022 – zumindest so lange das Faß etwas hergibt – in unserem Wechselfäßla: Mönchshof Manufaktur Zwickl. Ein kalt vergorenes, unfiltriertes Zwickl, das ursprünglich dem Braumeister vorbehalten war.

Der Name kommt übrigens von einem keilförmigen Holzzapfen, der früher in das Spundloch eines Lagerfaßes geschlagen wurde. Das “zwickeln” war der Prüfvorgang des Braumeisters, in dem er den Reifegrad des Bieres prüft – und das Zwickl damit eigentlich nur dem Braumeister selbst vergönnt. Zum Glück sind diese Zeiten vorbei und dieses leckere Bier ist für jeden zu genießen.

Los ging es mit einem Rotfuchs aus der Bierfabrik Hoehn in Herzogenaurach.

Bierfabrik Hoehn steht für handwerkliches Brauen mit besten Zutaten. Es wird ausschliesslich mit frischem, unbehandeltem Herzogenauracher Wasser gebraut. Das Malz bezieht die Bierfabrik Hoehn aus dem nahen Bamberg von der weltberuehmten Maelzerei Weyermann, und der Hopfen kommt vom Hopfen Locher aus Tettnang am Bodensee, die eingesetzte Hefe ausschliesslich von Fermentis.

Jeder Liter Bier wird handwerklich persönlich hergestellt – vom Schroten, über das Maischen und Kochen des Sudes, hin zum Gären, Schlauchen, Lagern und Abfüllen.